top of page

Magengeschwüre bei Pferden: Ursachen, Behandlung, Vorbeugung und die Rolle einer guten ErnährungMag

Aktualisiert: 15. Feb.


Magengeschwüre sind eine Erkrankung, bei der die Magenschleimhaut geschädigt wird und sich Wunden bilden, so genannte Magengeschwüre. Diese Erkrankung tritt immer häufiger auf. Untersuchungen haben gezeigt, dass 90 % der Rennpferde, 66 bis 93 % der Ausdauerpferde, 58 % der Sportpferde und 11 % der Freizeitpferde an Magengeschwüren leiden 1. Magengeschwüre sind schmerzhaft und beeinträchtigen die Gesundheit und das Wohlbefinden des Pferdes, aber auch seine Leistung.


Das Verdauungssystem und der Magen

Das Verdauungssystem und der Magen


Das Verdauungssystem des Pferdes besteht aus zwei Teilen, wobei der Magen zum ersten Teil des Verdauungssystems gehört. Verglichen mit dem übrigen Verdauungssystem ist der Magen des Pferdes klein und fasst maximal 8 bis 15 Liter 2,3. Wenn der Magen zu etwa zwei Dritteln gefüllt ist, wird er "geleert", unabhängig davon, wie lange sich die Nahrung im Magen befunden hat 2. Wenn das Pferd große Mengen Futter aufnimmt, kann daher ein Teil der Nahrung unverdaut in den Darm gelangen. Aus diesem Grund fressen Pferde in freier Wildbahn über den Tag verteilt kleine Portionen.


Wie das gesamte Verdauungssystem besteht auch der Magen aus zwei Teilen: dem Schuppenteil und dem Drüsenteil 4. Beide Teile sind mit einer Schleimhaut überzogen. Der Drüsenteil besteht aus Drüsen, die unter anderem für die Produktion von Magensäure verantwortlich sind 5. Daher enthält dieser Teil des Magens auch eine dickere Schleimschicht, die die Magenwand vor der Magensäure schützt. Der Plattenepithelteil hat diese Schleimschicht nicht und ist nur mit einer dünnen Zellschicht ausgekleidet 4. Daher ist dieser Teil des Magens nicht vor der Magensäure geschützt.


Das Auftreten von Magengeschwüren


Pferde produzieren ständig Magensäure, um die Nahrung zu verdauen, auch wenn der Magen leer ist 6. Die Magensäure bewirkt einen niedrigen pH-Wert im Magen, wodurch ein saures Milieu entsteht. Wenn Pferde kauen, um das Futter im Maul zu verdauen, wird Speichel produziert 7. Der Speichel enthält die Substanz Natriumbicarbonat, die eine Pufferwirkung hat. Dieser Puffer neutralisiert die Magensäure, wodurch das Milieu weniger sauer wird. Ballaststoffe wirken ebenfalls als Puffer und sind in der Lage, überschüssige Magensäure zu absorbieren 8. Im Gegensatz dazu kann Kraftfutter dies nicht, und seine Verdauung führt zu einem noch saureren Milieu 7.


Wenn die Magensäure nicht ausreichend gepuffert wird, gelangt zu viel Magensäure in den Magen und greift schließlich die Schuppenschicht an 9. Da dieser Teil des Magens dem nicht standhalten kann, bilden sich Geschwüre in der Magenwand. Daher sind die meisten Magengeschwüre in der Plattenepithelzone zu finden. Zunehmend treten Magengeschwüre aber auch im Drüsenbereich auf. Die endgültige Ursache dafür ist noch nicht bekannt, aber Untersuchungen deuten darauf hin, dass Magengeschwüre in diesem Teil durch eine Verringerung des Abwehrmechanismus der Magenwand entstehen 10.


Das saure Milieu erschwert die Heilung von Geschwüren. Bleibt das saure Milieu über einen längeren Zeitraum bestehen, besteht daher die Gefahr, dass sich mehrere Geschwüre entwickeln und sich zunehmend verschlimmern 4. Um den Schweregrad von Geschwüren zu bestimmen, wurde ein Punktesystem entwickelt, bei dem die Geschwüre auf einer Skala von 0 bis 4 eingestuft werden, wobei ein Wert von 0 als geringste Verletzung und ein Wert von 4 als schwere Verletzung gilt (Tabelle 1).


Tabelle 1 Zur Erstellung eines Behandlungsplans wird ein Punktesystem verwendet, das die Anzahl und den Schweregrad der Magengeschwüre berücksichtigt (MacAllistar et al., 1997).

Punktzahl

Beschreibung des Schweregrads der Verletzung

0

Das Epithel ist intakt und es liegt keine Hyperkeratose (Verhornung und Verdickung der Schleimhautoberfläche)

1

Die Schleimhaut ist intakt, aber eine Hyperkeratose ist sichtbar

2

Kleine und einzelne Läsionen sind in der Schleimhaut sichtbar

3

Große einzelne oder mehrere oberflächliche Läsionen sind sichtbar

4

Ausgedehnte Bildung von Läsionen mit Bereichen, in denen offensichtliche tiefe Geschwüre sichtbar sind


Symptome, Diagnose und Behandlung von Magengeschwüren


Die Symptome von Magengeschwüren können schwer zu erkennen sein und sind von Pferd zu Pferd unterschiedlich. Die häufigsten Symptome sind Ausgedehnte Bildung von Läsionen mit Bereichen, in denen offensichtliche tiefe Geschwüre sichtbar sind, verschlechterte Fellqualität, Unbehagen beim Schnüren, verminderter Appetit, Leistungsabfall, Gewichtsverlust, Verhaltensänderungen, akute Koliken und wiederkehrende Koliken 11. Auch Verhaltensweisen wie das Saugen an der Luft werden mit Magengeschwüren in Verbindung gebracht. Es kann jedoch auch vorkommen, dass ein Pferd an Magengeschwüren leidet, aber keine offensichtlichen Symptome zeigt 4.


Um eine Diagnose zu stellen, wird daher eine Magenspiegelung mit Hilfe eines Endoskops durchgeführt, bei der das Innere des Magens und vor allem die Magenschleimhaut betrachtet wird. Um eine Diagnose zu stellen, werden die Anzahl der Magengeschwüre, ihr Schweregrad und die Lage der Läsionen untersucht.


In den letzten Jahren wurden mehrere Studien durchgeführt, um die Wirksamkeit alternativer Diagnosemethoden zu prüfen. Die Ergebnisse einer neueren Studie haben die Entwicklung von Magengeschwüren mit bestimmten messbaren Komponenten im Speichel des Pferdes in Verbindung gebracht 12. Die Analyse dieser Komponenten im Speichel scheint eine mögliche alternative Methode zur Diagnose von Magengeschwüren bei Pferden zu sein.


Nach der Bestimmung der Anzahl der Magengeschwüre und des Schweregrads der Läsion wird ein Behandlungsplan erstellt. Das Hauptziel der Behandlung besteht darin, die Geschwüre, Schmerzen und Symptome zu verringern, die Heilung der Magenschleimhaut zu fördern und ein erneutes Auftreten von Magengeschwüren zu verhindern 4. Dies geschieht durch den Einsatz von Medikamenten, die die Produktion von Magensäure hemmen und so den pH-Wert im Magen neutralisieren. Die am häufigsten verwendeten Medikamente gegen Magengeschwüre sind Omeprazol und Sucralfat, wobei letzteres vor allem bei Geschwüren im Drüsenbereich des Magens eingesetzt wird 13. Darüber hinaus ist es wichtig, die Haltung und Fütterungspolitik des Pferdes so anzupassen, dass die Geschwüre nicht wieder auftreten 14.


Vorbeugende Managementmaßnahmen


Um den Heilungsprozess zu unterstützen oder Magengeschwüren vorzubeugen, ist es wichtig, das derzeitige Management des Pferdes zu überprüfen und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen.


Wie bereits erwähnt, fressen Pferde von Natur aus über den Tag verteilt kleine Portionen, so dass der Magen nie über längere Zeiträume leer ist. Pferde, die den ganzen Tag draußen sind und ständig grasen können oder Zugang zu anderem Raufutter haben, haben daher ein geringeres Risiko für Magengeschwüre. Da das Pferd ständig kleine Futterportionen kaut, wird auch ständig Speichel produziert und die Magensäure ausreichend gepuffert 15. Wenn es nicht möglich ist, das Pferd über den Tag verteilt mit mehreren kleinen Portionen zu füttern, reicht es auch aus, mindestens drei- bis viermal am Tag ausreichend Raufutter zu füttern 16. Dadurch wird verhindert, dass der Magen über längere Zeiträume leer ist, was das Risiko von Magengeschwüren erhöht, da Pferde ständig Magensäure produzieren. Auch die Fütterung mehrerer kleinerer Kraftfutterportionen wirkt sich günstig auf den Magen aus. Eine große Menge an Kraftfutter schafft ein saureres Milieu im Magen 14.


Stress beeinflusst das Verdauungssystem, den Magen und die Entwicklung von Magengeschwüren 7. Sorgen Sie daher dafür, dass das Pferd so wenig Stress wie möglich erfährt. Dazu gehört, dass das Pferd ausreichend Futter, Wasser, Weidegang usw. erhält.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Bewegung das Risiko für Magengeschwüre erhöht. Dies liegt daran, dass sich das Volumen des Magens während des Trainings verringert und der Druck im Bauchraum steigt 17. Da sich der Magen während des Trainings zusammenzieht, kann Magensäure in den Schuppenbereich eindringen. Außerdem sinkt der pH-Wert im Magen während der Bewegung 15. Die Fütterung einer kleinen Portion Raufutter vor der Bewegung des Pferdes verringert das Risiko von Magengeschwüren, da Raufutter eine Pufferwirkung hat und die Magensäure neutralisiert, bevor das Pferd trainiert 18.


Ernährung zur Vorbeugung


Die Entstehung von Magengeschwüren hängt mit der Ernährung und einem Ungleichgewicht derselben zusammen. Daher ist es wichtig, neben dem Management auch die Ration regelmäßig zu überprüfen und anzupassen.


Ein Pferd kaut ein Kilo Raufutter länger und häufiger als ein Kilo Kraftfutter. Dabei wird auch mehr Speichel produziert, der eine puffernde Wirkung hat 15,19. Wie bereits erwähnt, absorbiert Raufutter überschüssige Magensäure, so dass Raufutter für die Genesung, aber auch zur Vorbeugung von Magengeschwüren wichtig ist. Pferde, die den ganzen Tag über Zugang zu ausreichend Raufutter oder Gras haben, erkranken daher seltener an Magengeschwüren, da sie ständig kauen, wodurch kontinuierlich Speichel produziert wird, der die Magensäure neutralisiert 20.


Kraftfutter wird zur Ergänzung der Rationen gefüttert, um eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten. Eine Ernährung, die zu viel Kraftfutter enthält, kann jedoch das Risiko von Magengeschwüren erhöhen. Bei der Verdauung von Kraftfutter führt das Pferd weniger Kaubewegungen aus, so dass weniger Speichel im Maul produziert wird 15. Da weniger Speichel produziert wird, hat er auch eine geringere Pufferwirkung. Ein Pferd, das täglich zu wenig Raufutter (weniger als 1 % des Körpergewichts in der Trockenmasse) und zu viel Kraftfutter erhält, hat daher ein höheres Risiko, Magengeschwüre im Magen zu entwickeln 21. Idealerweise sollte die Ernährung eines Pferdes, insbesondere eines Pferdes, das anfälliger für Magengeschwüre ist, zu 75 % aus Raufutter bestehen, um die Magensäure zu regulieren 15. Um die Ration zu ergänzen und das Pferd mit ausreichend Energie zu versorgen, kann der Ration anstelle von Kraftfutter Leinsamenöl zugesetzt werden. Leinöl ist ein pflanzliches Öl und enthält Fettsäuren, die das Pferd langfristig mit Energie versorgen, ohne dass zu viel Kraftfutter zugesetzt werden muss.


Die Fütterung mehrerer Raufutterarten wirkt sich nachweislich positiv auf den Magen aus, da sie der Ration ähnelt, die das Pferd in freier Wildbahn erhält. Wenn man dem Pferd mehrere Arten von Raufutter anbietet, frisst es länger und zeigt mehr Weideverhalten 22.


Darüber hinaus ist die Pufferwirkung von Raufutter je nach Tierart unterschiedlich. So veranlasst beispielsweise die Struktur von Luzerne die Pferde dazu, mehr zu kauen, und Luzerne enthält auch mehr Kalzium und Proteine, die als Puffer wirken 23.


Der Zusatz von Nahrungsergänzungsmitteln mit Puffereffekt unterstützt den Magen und die Magenwand. Durch die Zugabe von Inhaltsstoffen wie Calciumcarbonat wird die Magensäure neutralisiert, und die Ergänzungsfuttermittel verringern das Risiko von Magengeschwüren 24,25. Synovium Gastrosafe enthält Calciumcarbonat und Magnesiumhydroxid, die beide eine puffernde Wirkung haben. Synovium Gastrosafe ist daher ein ideales Ergänzungsfuttermittel für Pferde, die zu Magengeschwüren neigen, und kann zur Vorbeugung von Magengeschwüren eingesetzt werden.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Ernährung und die Haltung des Pferdes einen Einfluss auf die Entwicklung von Magengeschwüren haben. Durch die richtige Ernährung und Haltung kann Magengeschwüren vorgebeugt und die Behandlung von Magengeschwüren unterstützt werden.


References



1. Sykes BW, Hewetson M, Hepburn RJ, Luthersson N, Tamzali Y. (2015). European College of Equine Internal Medicine Consensus Statement-Equine Gastric Ulcer Syndrome in Adult Horses. Journal of Veterinary Internal Medicine, 29(5): 1288-1299.

2. Warren H. (2015). The equine digestive system and the importance of the hindgut. Equine Health, (23): 7-8.

3. Merritt AM, Julliand V. (2013) Chapter 1 - Gastrointestinal physiology. In: Geor, R.J., Harris, P.A., & Coenen, M., (Eds.). Equine Applied and Clinical Nutrition. Saunders Elsevier: China.

4. Bell R, Mogg T, Kingston J. (2007). Equine gastric ulcer syndrome in adult horses: A review. New Zealand Veterinary Journal, 55(1): 1-12.

5. Ricardo V, Frank A M. (2009). New Perspectives in Equine Gastric Ulcer Syndrome. Veterinary Clinics of North America: Equine Practice, 25(2): 283-301.

6. Reese RE, Andrews FM. (2009). Nutrition and Dietary Management of Equine Gastric Ulcer Syndrome.

Veterinary Clinics of North America: Equine Practice, 25(1): 79-92.

7. Buchanan BR, Andrews FM. (2003). Treatment and prevention of equine gastric ulcer syndrome. Veterinary Clinics of North America: Equine Practice, 19(3): 575-597.

8. Sykes BW, Jokisalo JM. (2015). Rethinking equine gastric ulcers syndrome: Part 2 - Equine squamous gastric ulcer syndrome (ESGUS). Equine Veterinary Education, 27(5):264-268.

9. Van den Boom, R. (2022). Equine gastric ulcer syndrome in adult horses. The Veterinary Journal, 283-284: 1-7.

10. Banse, H.E., Andrews, F.M. (2019). Equine glandular gastric disease: prevalence, impact and management strategies. Veterinary Medicine: Research and Reports, 10: 69-76.

11. Hepburn, R. (2011). Gastric ulceration in horses. In Practice, 33(3): 116-124.

12. Munoz-Prieto, A., Cerón, J.J., Rubio C., Contreras-Aguilar, M.D., Pardo-Marin, L., Ayala-de la Peña, I., Martín- Cuervo, M., Holm Henriksen, I.M., Arense-Gonzalo, J.J., Tecles, F., Hansen, S. (2022). Evaluation of a Comprehensive Profile of Salivary Analytes for the Diagnosis of the Equine Gastric Ulcer Syndrome. Animals, 12(23): 1-13.

13. Sykes, B., Jokisalo, J.M. (2015). Rethinking equine gastric ulcer syndrome: Part 3 - Equine glandular gastric ulcer syndrome (EGGUS). Equine Veterinary Education, 27(7): 372-375.

14. Zavoshti, F.R., Andrews, F.M. (2017). Therapeutics for Equine Gastric Ulcer Syndrome. Veterinary Clinics of North America: Equine Practice. 33(1):141-162.

15. Luthersson, N., Jenifer, N.A. (2013). Equine Applied and Clinical Nutrition Chapter 34 - Gastric ulceration. In: Geor, R.J., Harris, P.A., & Coenen, M., (Eds.). Equine Applied and Clinical Nutrition. Saunders Elsevier: China.

16. Jones, S.L. (2006). Gastric ulcer disease. Proceedings of the North American Veterinary Conference, 20: 130-131.

17. Lorenzo-Figueras M, Merritt AM. (2002). Effects of exercise on gastric volume and pH in the proximal portion of the stomach of horses. American Journal of Veterinary Research. 63(11): 1481-1487.

18. Vokes, J., Lovett, A., Sykes, B. (2023) Equine Gastric Syndrome: An Update on Current Knowledge. Animals, 13: 1-25.

19. Meyer. H., Coenen, M., Gurer, C. (1985) Investigations of saliva production and chewing in horses fed various feed. Equine Nutrition and Physiology Society, 38-41.

20. Husted, L., Sanchez, L.C., Baptiste, K.E., Merritt, A.M. (2008) Effect of paddock vs. stall housing on 24 hour gastric pH within the proximal and ventral equine stomach. Equine Veterinary Journal, 40(4): 337-341.

21. Galinelli, N., Wambacq, W., Broeckx, B.J.G., Hesta, M. (2021) High intake of sugars and strach, low number of meals and low roughage intake are associated with Equine Gastric Ulcer Syndrome in a Belgian cohort. Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition, 105(2): 18-23.

22. Thorne, J.B., Goodwin, D., Kennedy, M.J., Davidson, H.P.B., Harris, P. (2005) Foraging enrichment for individually housed horses: Practically and effects on behaviour. Applied Animal Behaviour Science, 94(1-2): 149-164.

23. Bäuerlein, V., Sabban, C., Venner, M., Vervuert, I. (2020) Effects of feeding alfalfa hay in comparison to meadow hay on the gastric mucosa in adult Warmblood horses. Pferdeheilkunde – Equine Medicine, 36(1): 29-36.

24. Sykes, B.W., Sykes, K.M., Hallowell, G.D. (2014) Efficacy of a Combination of Apolectol, Live Yeast (Saccharomyces cerevisiae [CNCM I-1077]), and Magnesium Hydroxide in the Management of Equine Gastric Ulcer Syndrome in Thoroughbred Racehorses: A Blinded, Randomized, Placebo-Controlled Clinical Trial.

Journal of Equine Veterinary Science, 34(11-12): 1274-1278.

25. Woodward, M.C., Huff, N.K., Garza, F., Keowen, M.L., Kearney, M.T., Andrews, F.M. (2014) Effect of pectin, lecithin, and antacid feed supplements (Egusin®) on gastric ulcer scores, gastric fluid pH and blood gas values in horses. BMC Veterinary Research, 10(1): 1-8.

Kommentare


bottom of page